5 Finanzfehler die Dich mehrere 10.000 € Kosten

Finanzielle Vorsorge und kluge Investitionen sind Schlüsselkomponenten für eine sichere finanzielle Zukunft. Dennoch machen viele Menschen Fehler, die sie langfristig teuer zu stehen kommen. In diesem Artikel werden fünf häufige Fehler vorgestellt, die fast jeder Anleger macht und die zu erheblichen finanziellen Einbußen führen können.

  1. Überhaupt nicht sparen oder Geld zurück legen.

Der absolute Klassiker. Der erste Fehler ist, Du sparst überhaupt nicht. Du magst jetzt argumentieren, dass Du jetzt lebst, nicht später und deshalb das Geld lieber jetzt ausgibst.Spätestens, wenn ein ungeplanter Notfall eintritt, rächt sich das aber. Dann lebst Du nämlich unter ständigem Druck. Du hast keine Reserven, kein finanzielles Polster. Du musst Kredite aufnehmen und verschuldest Dich. Dadurch hast Du in Zukunft weniger Geld zur verfügung, weil Du diese Kredite abzahlst. Du kommst in eine Spirale, in der Du Dir nichts mehr Leisten kannst und ständig den Druck hast, dass das Geld nicht reicht.Ohne finanzielle Rücklagen: Einen Notgroschen und angelegtes Geld, lebst Du in ständiger Angst, dass alles glatt laufen muss. Denn tut es das nicht, hast Du ein riesen Problem und gefährdest Deine Freiheit und Deinen Lebensstandard massiv.

  1. Keine wichtigen Absicherungen

Genau das Gleiche gilt, wenn Du Dein Vermögen nicht abgesichert hast. Wenn Du Jung bist, ist Dein größtes Vermögen nicht Deine ETFs oder Kryptos, sondern Du selbst.Dein Humankapital. Also schau auch als ITler oder Entwickler, dass Du eine BU hast. Ohne Arbeitskraftabsicherung haut Dich jede längere Krankheit, jedes Rückenleiden oder der Burnout gnadenlos aus dem Leben.Auch Haftpflichtversicherung und gegebenenfalls die Hausrat sind unverzichtbar. Denn ohne können ungeplant hohe Kosten auf Dich zu kommen. Das bedeutet Konsequenzen für Dein gesamtes restliches Leben. Nur weil Du statt 5 € im Monat in die Hand zu nehmen “lieber das Geld ausgegeben oder gespart” hast.

  1. Nicht kontinuierlich Sparen

Jeder kann sich mal einen Finanzplan anlegen und sich alles schön zurecht rechnen. Die wenigsten können diesen Plan 40 Jahre durchziehen. Natürlich ist es normal, dass im Leben nicht alles glatt läuft. Aus der Erfahrung wird aber immer zunächst die Altersvorsorge pausiert. Das Geld, was langfristig am wichtigsten ist und den größten Zinseszins verursacht. Warum? Naja, ist ja noch ewig hin… Als Berater ist das super frustrierend. Jede ungeplante Entnahme, jede Pausierung wirft Dich zurück. Verhindert, dass Du Vermögen aufbaust. Genau deshalb hat der Durchschnittsdeutsche so wenig Vermögen. Weil es an Disziplin mangelt. Wir entwerfen mit jedem Kunden deshalb einen mittelfristigen Spartopf, der dafür da ist, auch mal reduziert zu werden.  Oft wird trotzdem zuerst das Geld für die Rente reduziert, weil die Konsequenzen nicht absehbar sind. Aber das Geld wird später nicht reichen! Das merke ich jetzt schon bei jeder Beratung mit Kunden über 50…

Regel Nr. 1 deshalb: Geld für die Rente bleibt bis zur Rente liegen. Sparpläne für die Rente werden bis zur Rente nur erhöht!

  1. Geld ist unlukrativ angelegt.

Egal ob es der Bausparer oder die Fonds der Bank vor Ort sind, zu viel Geld auf dem Konto oder schlechte Rentenverträge: Ein Großteil des Geldes ist unlukrativ angelegt. Sobald die Inflation hoch ist, ist die Anlage wertlos. Erst wird jahrelang Geld dort rein investiert und dann kommt später nichts dabei heraus. Langfristig muss Dein Geld in lukrative Investments wie ETFs und Aktien investiert sein. Sachwerte, die auch bei hoher Inflation ihren Wert erhalten. Aber auch dort ist es wichtig, teure Rahmenverträge zu vermeiden. Der falsche Vertrag oder Anbieter kann Dich schnell mehrere Prozent Rendite und damit mehrere 10.000 € pro Jahr kosten.

  1. Falsche ETFs & Aktien wählen

Selbst wenn Du am Ende direkt in ETFs & Aktien investierst ist es wichtig, die richtige Auswahl zu treffen. Sehr oft erleben wir, dass blind oder zufällig ETFs & Co. ausgewählt werden. Oft sorgt das für hohe Verluste und unkontrollierte Ein- und Ausstiege. Kein Plan heißt auch keine Kontrolle und dadurch spontane Entscheidungen über Käufe und Verkäufe. Die richtige ETF-Auswahl ist also entscheiden um Sicherheit für Dich zu bekommen aber auch um keine unnötigen Risiken einzugehen oder Rendite liegen zu lassen. Orientiere Dich bei der Auswahl an einem Weltportfolio und erweitere dies Stückweise auch um Faktor-ETFs. Mit der Zeit kannst Du Dein Portfolio dann noch einmal steuerlich optimieren. Solltest Du dazu Fragen haben, Deine Strategie von Anfang optimal aufstellen wollen und Anfänger-Fehler vermeiden wollen, dann komm gerne auf uns zu.

Insgesamt sind diese fünf Fehler entscheidend, um eine solide finanzielle Grundlage zu schaffen und langfristigen Wohlstand zu sichern. Die Vermeidung dieser Fehler erfordert Disziplin, Planung und die Auswahl der richtigen Anlagestrategie. Die finanzielle Freiheit und ein gesicherter Lebensstandard sind die Belohnung für kluge finanzielle Entscheidungen.

Auch wenn Du bereits investierst, Dir aber unsicher bist, schreib uns eine kurze Nachricht um zu schauen, ob wir Dir weiterhelfen können.

Andere beiträge

Kontakt